Eine Sitzungswoche des Bundestages in Berlin

Text in:
Video in Deutscher Gebärdensprache Leichte Sprache

Die Berliner Arbeitswoche wird von einem engen Terminplan diktiert. Für mich fängt der Montag einer Sitzungswoche regelmäßig damit an, dass ich um 6.04 Uhr in den Zug am Bahnhof Hamm einsteige, der 3 Stunden später in Berlin am Hauptbahnhof ankommt. Manchmal tagt der Bundesvorstand bereits um 11 Uhr in der CDU-Bundesgeschäftsstelle. Wenn nicht, fahre ich fast immer zunächst in mein Büro im Jakob-Kaiser-Haus in der Dorotheenstraße, gleich hinter dem Reichstag. Dort schaue ich welche Termine reingekommen sind, welche ich wahrnehmen kann, welche ich absagen muss, sichte Bürgeranfragen und Aktenvorgänge und bespreche mich mit meinen Mitarbeitern. Am Spätnachmittag geht es in die Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, wo sich alle CDU-Abgeordneten meiner Landesgruppe treffen.

Dienstagmorgen tagen die verschiedenen Arbeitsgruppen der CDU/CSU-Fraktion. Dort bin ich Mitglied der Arbeitsgruppen Gesundheit und Arbeit und Soziales. Um 14 Uhr beginnt anschließend das Treffen der sogenannten Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion, danach beginnt um 15 Uhr die Fraktionssitzung, an der dann alle Abgeordneten der CDU und der CSU teilnehmen. Nach der Fraktionssitzung spielt der FC Bundestag, bei dem ich Mitglied bin. Am Mittwoch tagen die verschiedenen Ausschüsse des Bundestages. In der 18. Legislaturperiode bin ich ordentliches Mitglied im Gesundheitsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales.

Bild der Reichstagskuppel

Am Mittwochvormittag tagen die Ausschüsse des Deutschen Bundestags. In der jetzigen 18. Legislaturperiode sind es 23 ständige Ausschüsse. Ich bin ordentliches Mitglied im Gesundheitsausschuss und nehme daher meist an dessen Sitzungen teil. Hier werden Anträge, Gesetzentwürfe, etc. mit den Fachpolitikern aller Fraktionen besprochen und danach ins Plenum des Bundestags zur Beschlussfassung überwiesen.

Mittwochnachmittag nutze ich wenn es irgendwie geht für Büroarbeit in meinem Abgeordnetenbüro. So bereite ich bspw. mit meinen Mitarbeitern Termine vor oder beantworte Anfragen und Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Wahlkreis und weitere Korrespondenz. Zudem müssen die Debatten im Plenum inhaltlich vorbereitet werden. Auch werde ich öfter für Vorträge und Podiumsdiskussionen angefragt, treffe mich zu Gesprächen mit Verbänden oder einzelnen Interessensvertretern, empfange Besuchergruppen aus dem Wahlkreis und gebe Interviews in der Presse.

Am Donnerstag und Freitag finden die Debatten und Abstimmungen von Gesetzentwürfen im Plenum statt. Sofern es um meine Fachgebiete Gesundheit, insbesondere bioethische Fragestellungen oder Behindertenpolitik geht oder wenn andere wichtige Themen auf der Tagesordnung stehen, bin ich natürlich auch im Plenum anwesend oder spreche selbst für meine Fraktion.

 

In sitzungsfreien Wochen bin ich im Wahlkreis unterwegs, richte Bürgersprechstunden aus, nehme an Podiumsdiskussionen und vielfältigen Veranstaltungen vor Ort teil, tausche mich mit Kommunalpolitikern sowie Parteifreunden in Stadtverbänden und im Kreisverband aus, und vieles mehr.