Inhalt

Zugeordnete Einträge: Pressemitteilungen

Hubert Hüppe, MdB, bezieht Stellung zu Genforschung

arte-Fernsehdokumentation am 6. Dezember: Die Erforschung des menschlichen Genoms schreitet voran, und Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten wachsen. Gleichzeitig droht aber auch die Monopolisierung des neuen Wissens. Darf es Patente auf Gene, ja sogar auf menschliche Embryonen geben, wann wird es ethisch brisant? Was ist gesetzlich zu begrenzen? Mit diesen Fragen befaßt sich die Fernsehdokumentation… Weiter »

Unser Universum: Die Babymacher – Menschen nach Mass

Montag, den 13.11.2000, 19.00 Uhr ARTE-Fernsehprogramm Dokumentationen  43 MIN. – VPS 19.00 UNSER UNIVERSUM: DIE BABYMACHER  – MENSCHEN NACH MASS Umweltmagazin von Volker Angres und Britta Troester, ZDF, Deutschland 2000, Deutsche und französische Erstausstrahlung Dokumentation von Gabriela Herr Bestellkataloge im Internet lassen das „Designerbaby“ immer mehr zur Wirklichkeit werden. Ein intaktes menschliches Ei kostet zwischen… Weiter »

Zum Antrag der F.D.P.: Präimplantationsdiagnostik rechtlich absichern

Deutscher Bundestag, Stenographischer Bericht zur 127. Sitzung, Berlin, Donnerstag, den 26. Oktober 2000: http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/14/14127.pdf

Präimplantationsdiagnostik nicht regelungsbedürftig

Zur heutigen Plenardebatte über Präimplantationsdiagnostik erklärt Hubert Hüppe MdB, stellvertretender Vorsitzender der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“: Völlig zur Unzeit kommt die FDP mit einem Antrag zur rechtlichen Absicherung der Präimplantationsdiagnostik (PID). Erstens hat der Deutsche Bundestag eine Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ eingesetzt, die gerade solche Themen eingehend beraten wird…. Weiter »

Gendiagnostik gesetzlich regeln!

Hubert Hüppe MdB: Gendiagnostik gesetzlich regeln! Anläßlich der heutigen Anhörung zu „Folgen der genetischen Diagnostik“ erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ Hubert Hüppe: Die rasante Weiterentwicklung der Gendiagnostik bringt neben vielfältigen Chancen und Hoffnungen auf neue Therapien auch Risiken. In Deutschland wächst die Zahl privater Institute und… Weiter »

Es gibt kein Recht auf ein Designer-Kind!

Embryo-Selektion: Anläßlich von Berichten über ein britisches Elternpaar, das gerichtlich die Geschlechtswahl ihres zukünftigen Kindes erzwingen will, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ Hubert Hüppe: Der britische Fall macht deutlich, welche Lawine losgeht, wenn zunächst nur „ausnahmsweise“ die genetische Selektion von künstlich gezeugten Embryonen zugelassen wird. Das… Weiter »

Gastkommentar in Die Welt, 07. 10. 2000: Am Anfang war Dolly

Am Anfang war Dolly Gastkommentar Von Hubert Hüppe Wie sind wir noch erschrocken, als uns vor dreieinhalb Jahren das erste geklonte Säugetier präsentiert wurde – Dolly, das freundliche Schaf aus Schottland. Am Horizont zeichneten sich damals bereits medizinisch-technische Möglichkeiten ab, die uns den Atem stocken ließen: geklonte Menschen, geklonte menschliche Ersatzteillager. Und kurz nach Dollys… Weiter »

Keine Patente auf Mensch-Tier-Mischwesen, keine Patente auf Embryonen!

Anläßlich der erneuten Debatte um die Patentierung menschlicher Embryonen erklärt der stellvertretende Vorsitzende der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ Hubert Hüppe MdB: Die Züchtung von Mensch-Tier-Mischwesen (Chimären) muß europaweit unterbunden werden. Patente auf menschliche Embryonen und Mischwesen aus Mensch und Tier darf es nicht geben. Die EU-Biopatentrichtlinie schließt Patente auf menschliche Embryonen nicht… Weiter »

Keine widerspruchslose Umsetzung der EU-Biopatentrichtlinie!

Anläßlich der heutigen Anhörung zur EU-Biopatent-Richtlinie erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe, stv. Vorsitzender der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“: Die EU-Richtlinie über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen ist mit deutschen Regelungen des Embryonenschutzgesetzes (EschG) und des Grundgesetzes nicht in Einklang zu bringen. Zwar verbietet Artikel 6 der Richtlinie das Verfahren zum Klonen von… Weiter »

Leserbrief zu Embryonalen Stammzellen

Rheinischer Merkur Nummer 26/2000 vom 30.06.2000 Hubert Hüppe In Deutschland ist es verboten, aus menschlichen Embryonen Stammzellen (ES-Zellen) zu gewinnen. Doch nun soll bei einem Projekt der DFG, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, damit gearbeitet werden – mit Zellen, die aus den USA importiert werden. Davon erfuhr ich Ende Mai durch ein Rundfunk-Interview des stellvertretenden DFG-Präsidenten Rüdiger… Weiter »