Kreisstadt Unna

Das Unnaer Stadtwappen
Als Kreisstadt hat das rund 66.000 Einwohner zählende Unna viele Gesichter und Aufgaben. Nicht nur die Kreisverwaltung und viele kreisweit tätige Organisationen wie der Landwirtschaftsverband, die Handwerkskammer oder der Kinderschutzbund haben ihre Geschäftsstellen hier, auch viele öffentliche Einrichtungen locken Menschen aus dem angrenzenden Ballungsgebiet her. So stehen den Bürgerinnen und Bürgern ein Hallenbad, zwei Freibäder (davon eines in Trägerschaft eines Vereins mit städtischer Unterstützung), die Stadtbibliothek, die gemeinsame Volkshochschule mit Fröndenberg und Holzwickede, die Stadthalle und mehrere Sportplätze zur Verfügung.

Hubert Hüppe mit drei Frauen und einem Mann vor einem alten Gebäude

Hubert Hüppe bei strahlendem Sonnenschein in Königsborn. Begleitet wird er vom CDU-Vorsitzenden der Stadt Unna, Gerhard Meyer, der Frauen-Unionsvorsitzenden Christa Gosing, der Stadträtin Gabriele Meyer und Christa Luft.

Auch für die gesundheitliche Versorgung der Region hat Unna mit zwei Krankenhäusern, dem Katholischen St. Katharinen-Hospital und dem Evangelischen Krankenhaus, vielen Ärzten, Alten- und Pflegeheimen einen hohen Stellenwert.

Für die Ausbildung der jungen Generation sorgen drei Berufsschulen, drei Gymnasien, zwei Realschulen, zwei Gesamtschulen, eine Förderschule, einer Schule für lernschwache Schüler, viele konfessionelle und städtische Grundschulen, und ungezählte weiteren Einrichtungen wie Kindergärten und Vorschulkindergärten.

Hubert Hüppe mit drei Männern auf einem Marktplatz

Hubert Hüppe auf dem Unnaer Marktplatz mit Gerhard Meyer, Gerhard Heckmann, dem Vorsitzenden der CDU-Ratsfraktion Unna und Werner Porzybot, dem zweiten stellvertretenden Bürgermeister.

Die bis ins 19. Jahrhundert noch überwiegend landwirtschaftlich geprägte Stadt hat nach dem Zweiten Weltkrieg einen Wechsel zum Industriestandort vollzogen. Die meisten Arbeitsplätze sind nun in der Industrie (Eisen- und Metallverarbeitung, Maschinenbau) oder im Handwerk angesiedelt. Weitere wirtschaftliche Schwerpunkte bilden der Elektronik- sowie der Logistikbereich.

Mit dem Bornekamp, dem Kurpark und vielen weiteren grünen Ecken in den Stadtteilen Afferde, Königsborn, Massen, Oberstadt, Billmerich, Kessebüren, Mühlhausen, Uelzen, Lünern, Stockum, Hemmerde, Westhemmerde und Siddinghausen ist Unna auch beliebtes Naherholungsziel für die Menschen aus dem angrenzenden Ballungsraum. Zudem gilt Unna auch aufgrund ihrer vielen gut zu erreichenden Fahrradstationen als natur- und umweltfreundlich.

Hubert Hüppe mit einer Frau und drei Männern auf einem Marktplatz

Auf dem Unnaer Marktplatz mit Carsten Morgenthal, dem Vorsitzenden der CDU-Ortsunion Unna-Oberstadt, Gerhard Meyer, Werner Porzybot und Patricia Morgenthal.

Unnaer und Unnaerinnen feiern auch sehr gerne: bei Unna á la carte, beim alljährlichen Stadtfest, beim alle zwei Jahre stattfindenden Un(n)a Festa Italiana (dem größten italienischen Fest nördlich der Alpen), bei der Radnacht, dem Stadtmarathon, bei Schützen- und Dorffesten, der halbjährlichen Kirmes, dem Autobasar, Feuerwehrfesten und vielem mehr.

Kurzum: Es ist schön, in Unna zu leben. Und wer nicht in Unna wohnt, sollte unbedingt mal zu Besuch kommen.

Weitere Informationen zu Stadt und Bewohnern finden Sie auf den Internetseiten des Kreisverbandes der CDU, des Stadtverbandes der CDU Unna, der Jungen Union Unna sowie der Stadt Unna.