Sonderschule für „geistige Entwicklung“ in Bergkamen-Heil

Wenn man in die Sonderschule für „geistige Entwicklung“ in Bergkamen-Heil will, landet man in einer Sackgasse. Ich war als Zuschauer beim Schulausschuss des Kreises Unna, der auch gleichzeitig Träger dieser Sonderschule ist, in der man heute tagte. Ich hatte vorher schon einige Fragen wegen dieser Schule an die Kreisverwaltung gestellt. Hier die wichtigsten Antworten:

Für 302 Schüler gibt es 83(!!) Lehrkräfte, 46 Integrationskräfte bzw. FSJler.
Fahrtkosten im letzten Jahr über 700.000 Euro.

Ergebnis: Obwohl nur ca. 16 Prozent der Schüler einen Behindertenausweis haben, hat von den letzten Schulabgängern nur eine(r) einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung im ersten Arbeitsmarkt bekommen. Die allermeisten gingen direkt in die Werkstatt für behinderte Menschen oder sind arbeitslos. Damit bleiben sie ihr Leben lang Empfänger von Sozialleistungen.

Ich wollte heute hören, wie das Gesamtkonzept zur Beschulung im Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ aussehen soll. Das Thema stand auf der Tagesordnung, wurde aber verschoben ??. Mal sehen, was der Kreis plant.

Interessant: Der Vertreter der Grünen im Schulausschuss, Hans-Ulrich Bangert, ist selbst Sonderschullehrer an der Förderschule „geistige Entwicklung“ in Holzwickede. Ob er wirklich für mehr Inklusion ist?